Edge-Computing bezeichnet die dezentrale Datenverarbeitung „an den Rändern“ (z. B. auf den angeschlossenen Endgeräten) eines Computernetzwerks. Dabei werden Daten größtenteils dort verarbeitet, wo sie anfallen. Edge-Computing ist besonders relevant für Echtzeitanwendungen, bei denen es auf wenige Millisekunden Reaktionszeit (Latenzen) ankommt, und für die Energieeffizienz, damit große Datenmengen nicht erst in die Cloud zur Verarbeitung übertragen werden müssen.

« zurück